Hauptplatz Leobendorf

Gestaltung des Hauptplatzes mit einer Freitreppe, die zum oben liegenden Grünbereich mit Kinderspielplatz führt. Darunter liegt auf Straßenniveau der Autoparkplatz versteckt. Die Freitreppe öffnet sich zum multifunktionalen Platz. Gestaltung des Sparkassenplatz.
  1. Preis beim Architekten-Wettbewerb !

Überarbeitung des Wettbewerbentwurfes gemeinsam mit dem Grünraumplanungsbüro „Grünplan“.

Die Freitreppe hat mehrere Funktionen. Sie dient als Abschluss des Platzes,  führt zum Kleinkinderspielplatz hinauf, dient mittels flexibel montierbarer Holzsitze zum ausruhen und dient auch als Stehplatz bei einem Plasmusikkonzert. Sie ist generell die Kommunikationsplattform des Platzes, die die Menschen zusammenführen soll. Sie  kann gänzlich oder nur teilweise mit Sitzbänken bestückt werden, je nach Notwendigkeit.  So kann die Bevölkerung hier gemeinsam Konzerte, Theaterstücke, Blasmusikkonzerte, Kinovorführungen und Fussballübertragungen („Puplic Viewing“) anschauen. Die Leinwand soll  durch Vorkehrungen im Boden flexibel aufstellbar sein. Ebenso sollen bei den Sitzbänken überall Strom-, Wasser und Abwasseranschlüsse versteckt sein, damit bei diversen Märkten wie Christkindl- und Ostermarkt die „Standln“ anschließbar sind.

Der Kleinkinder-Spielplatz ist auf der selben Ebene, wie der Garten des Pfarrhauses. Beide Bereich sollen miteinander verbunden werden.

Unter dem Spielplatz sind die Autos ebenerdig versteckt. Ein Platz soll den Menschen gehören und nicht den Autos! Über eine Türe gelangt man vom Parkplatz direkt auf den Platz. Bei diesem Zugang sind auch noch öffentliche Toiletten unterbracht.

Die Wand des Parkdecks und des Spielplatzes wird mit auf dem Beton montierten Natursteinen ausgeführt, wodurch die bestehende Steinmauer des Pfarrgartens weitergeführt wird.

Der Hauptplatz ist durch 8 Bäume und durch Sitzbänke eingerahmt und durch einen Brunnen zur Straße abgegrenzt. Durch die Bodenpflasterung wird eine Verbindung zum gegenüber liegenden „Schleckerhaus“ geschaffen. Durch  umgekehrte Anordnung des Schleckerhauses, wird der Platz vergrößert, eingerahmt und die enge Lage zum gegenüber liegenden  Grunnerhof wird verbessert. Auch entsteht eine bessere Blickbeziehung zum, neben dem Grunnerhof liegenden Kriegerdenkmal.

Das Projekt ist „Einreichplan-fertig“ durchgeplant worden. Leider ist es aus Spargründen und unterschiedlichen Meinungen der Parteien dann nicht ausgeführt worden.